Galerie

 

OCHTRUP/OHNE. „Ein Dorf steht Kopf.“ Nicht mehr und nicht weniger ist der gemeinsame Anspruch vom Motorclub Ochtrup (MCO) und der Freiwilligen Feuerwehr Ohne für das Wochenende 25. bis 27. Mai. Dann nämlich findet ein großes Oldtimer-Treffen rund um das Feuerwehrgerätehaus in Ohne statt. Wenn man die beiden Gruppen kennt, weiß man, dass es alle engagierten Mitmacher nicht nur bei Sprüchen bewenden lassen.

 

„Vor zwei Jahren haben wir mit einem solchen Treffen unser 10-jähriges Bestehen auf dem Schüt­zenplatz in Ochtrup Welbergen gefeiert. Es war einfach toll, wie viele Oldtimerfreunde und Schaulus­tige sich einen derartigen Eindruck nicht entgehen lassen wollten“, erinnert sich Willi Butz, 1. Vorsitzender des Ochtruper Motorclubs. Noch heute schwärmt er von der großen Ausfahrt rund um den Rothenberg. Da waren locker 130 Fahrzeuge beteiligt - vom Oldtimertrecker bis hin zur alten Kreidler.

 

Ohnes Wehrführer Thomas Byknüver und seine Mannschaft waren, als sie von der geplanten Neuauflage eines weit über die Grenzen der Region geplanten Events hörten, im guten Sinne Feuer und Flamme. „Das muss jetzt nicht alle Jahre eine Neuauflage erleben, aber wir freuen uns, darauf gemeinsam diese Herausforderung zu stemmen. Als Edelfan können sie sich der Sympathie für dieses Vorhaben von Ohnes Bürgermeisterin Charlotte Ruschulte sicher sein. „Mir ist es wichtig, Positives über unseren Ort zu hören und anzubieten - und nicht immer diese eigenartigen Meldungen über komisch geplante Brückenbauwerke oder Kirchenasyle für spanische Separationspolitiker“, schmunzelt die erste Bürgerin. Um Werbung für das Oldie-Wochenende zu machen, schwang sie sich trotz leicht erhöhter Schuhabsätze locker und schwungvoll auf den Fahrersitz vom Deutz D40 S von MCO-Mitglied Augustinus Kockmann zum Gruppenbild mit Dame, Trecker, Iltis und Feuerwehrtruck und Ankündigungsflyer.

 

In Willi Butz findet man übrigens ein nahezu ideales Bild der Kooperation zwischen MCO und FFW Ohne. Der ist nämlich nicht nur der langjährige 1. Vorsitzende des Ochtruper Motorclubs, sondern auch Ehrenortsbrandmeister von Ohne. Darum heißt es auch beim Blick ins Programm „Nicht kleckern, sondern klotzen“. Wer mag, kann schon am Donnerstag, 24. Mai, anreisen, um auf dem nahe gelegenen Schützenplatz eine Übernachtungsmöglichkeit aufzubauen. Waschgelegenheiten und Toiletten findet man am Schützenplatz, Dusch- und Waschgelegenheiten sind im Feuerwehr-gerätehaus vorhanden. Ab 19 Uhr sind Diesel-Gespräche im Feuerwehrhaus geplant.

 

Den ganzen Freitag über können Oldtimerbesitzer, Interessierte und Freunde anreisen und Quartier nehmen. Für eine organisierte Einweisung auf dem Schützenplatz ist gesorgt. Bis 19 Uhr sollte man zum Feuerwehrgerätehaus geschlendert sein, denn dort wartet eine Oldie-Party.

 

Samstag lockt ein kräftiges Frühstück im Gerätehaus. Ab 11 Uhr dürften Hüpfburg, Spielstände und Kinderrundfahrten für Abwechslung sorgen. Startschuss zur großen große Oldie-Ausfahrt mit einer Wegelänge von 18 Kilometern ist um 14 Uhr. Aufstellung auf der Schulstraße in Richtung Schützenhalle). Dann geht es aufs Land, um dann in der Bauerschaft der Stadt Ochtrup ganz nahe zu kommen.
Verschiedene Imbissstände am Feuerwehrgerätehaus in Ohne, auf dem Schützenplatz und im Ort stehen ebenso parat wie Getränkewagen. Verschiedene Aktionen wie Baumstamm-Ziehen, Bier-kisten-Stapeln, Nagelbalken und Geschicklichkeits- und andere Wettbewerbe bieten Abwechslung und Unterhaltung - auch wenn die anderen unterwegs sind.

 

Wenn alle wieder heil - so oder so - zurück sind, steigt ab 19 Uhr eine Große Party im Gerätehaus mit jeder Menge Auszeichnungen und Urkunden (weiteste Anreise, ältester Oldtimer, ältester Besucher)
Zusammen mit Muni Berker, dem Betreiber des mittlerweile privaten Munitionsdepots zwischen Ochtrup und Bad Bentheim, wird dann ab 22 Uhr ein großes Feuerwerk gezündet. „Sowas hat man in Ohne bestimmt noch nicht gesehen“, schraubt Willi Butz die Erwartungen hoch. „Vom Platz an unserem in jeder Hinsicht gut ausgestatteten und ausgerüsteten Gerätehauses wird man das knallende und bun­te Spektakel bestens betrachten und erleben können“, fügt Feuerwehrchef Thomas Byknüver.

 

Bevor es am Sonntag auf Hüpfburgen, zum Kindermalwettbewerb oder zum Baumstammziehen geht, kann man sich ab 8 Uhr mit einem deftigen Frühstück im Feuerwehrhaus für den Tag vorbereiten. Ab 11 Uhr wird die Oldie-Meile quer durch Ohne eröffnet. Auf einer Länge von über 1500 Metern kann man dann die Motor-Schätzchen ausgiebig bewundern und inspizieren können. Das ist wie immer für die echten Fans der eigentliche Zweck solcher treffen: schauen, fachsimpeln und natürlich feiern.
Die Organisatoren hoffen am Sonntag auf den Besuch von NRW Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann, der ja auch MCO-Ehrenmitglied ist und es immer irgendwie schafft, bei großen Anlässen bei seinem Verein vorbeizuschauen. Momentan glühen auch die Telefondrähte, um Niedersachsens Finanzminister Reinhold Hilbers nach Ohne zu lotsen.

 

Nicht nur die Wartezeit kann man sich bei Kaffee und Kuchen im Gerätehaus und Verpflegungsmög­lichkeiten auf dem gesamten Oldtimer-Treffen-Gelände vertreiben.

 

 

 

 

 

BILDTEXT:

 

Gruppenbild mit Dame (in der Mitte auf dem Treckersitz sitzt Ohnes Bürgermeisterin Charlotte Ruschulte) und den Mitgliedern der Vorbereitungsgruppe für das Oldtimertreffen vom 25-27.Mai in Ohne bestehedn aus Mitgliedern des Motorclubs Ochtrup (MCO) und der Freiwilligen Feuerwehr Ohne. Foto: Martin Fahlbusch

 

Bilder vom Oldtimertreffen in Ohne

und vom Sommerfest folgen in kürze!